Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Modell der Entwicklung des Schlundes mit Gefäßdarstellung, 2-teilig

Allgemein
TitelModell der Entwicklung des Schlundes mit Gefäßdarstellung, 2-teilig
Einzelmodell/ Gruppe/ ReiheEinzelmodell
ModellartModelle von Lebewesen und biologischen Systemen
Stand der InformationenDezember 2010
  
Formale Beschreibung
MaßstabVergrößerung 200fach
Maße (Breite x Höhe x Tiefe)19 x 37 x 16 cm
MaterialWachs
HerstellungstechnikHandarbeit
Einzel-/ MehrfachanfertigungEinzelfertigung
Statisch/BeweglichStatisch
ZerlegbarkeitZerlegbar
  
Inhaltliche Beschreibung
DisziplinAnatomie · Entwicklungsbiologie · Humanmedizin · Medizin
VerwendungszweckForschungsobjekt · Lehrobjekt
HerstellungsjahrAnfang des 20. Jh.
HerstellungsortHeidelberg
Herstellung/Vertrieb
Weitere InformationenDas Modell ist die Wachsplattenrekonstruktion eines Embryos, das auf der Basis eines menschlichen Präparates in zweihundertfacher Vergrößerung hergestellt wurde. Dargestellt sind die Schlundtaschen mit Einbeziehung des Gefäßsystems. 
Publikationen
Archivmaterial- Skizze von Vierling in den Heidelberger Handschriften 4132ICf4 (http://www.ub.uni-heidelberg.de/helios/digi/heidhs.html)
- Haidenh., M.21, 5 
  
Bezugsgegenstand
BezugsgegenstandPräparat der Entwicklung des Schlundes mit Gefäßdarstellung
LebewesenMensch
Körperteil / OrganVerdauungsorgan
OrgansystemeVerdauungssystem
Person
Bezugsgegenstand
Beschreibung
Bezugsgegenstand ist der Schlund eines Embryos in der 26.-27. Woche. In der Skizze von Vierling heißt es: "Kiemenbogenarterie ist im 2ten Kiemenbogen am kräftigsten entwickelt, noch keine Copula, mediane Linie verläuft glatt in einer Richtung als mesobranchiale Rinne bis zum Sinus cervicalis. Sie wird am Rande des Hyoidbogenpaares unterbrochen durch die in die Mundbucht vorgedrängte primäre Anlage des Tuberculum thyroideums. Gefäßentwicklung und vorhandenes Tuberculum thyroideum ähnlich dem Stieve Embryo und Zwilling I." (s. Archivmaterial)

Angaben zur Histologie des Präparates: Fixierung mit Bouin, Färbung mit Eosin, Schnittdicke 7 μ
Name des Embryos: BS, Herkunft: Fischel, Alfred 
  
Bestandsnachweis
Anatomische Sammlung, Universität Heidelberg · Details
SammlungAnatomische Sammlung, Universität Heidelberg
InventarnummerWP1
Restauratorischer bzw.
Konservatorischer Zustand
Oberer Anteil fehlt, einige Gefäße sind abgebrochen, einige Platten eingerissen