Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Modell einer Ballonspritze (miḥqan) aus Messing und Leder zur Blasenspülung

Allgemein
TitelModell einer Ballonspritze (miḥqan) aus Messing und Leder zur Blasenspülung
Einzelmodell/ Gruppe/ ReiheEinzelmodell
ModellartModelle von Maschinen, Fahrzeugen, Geräten und Instrumenten
Stand der InformationenOktober 2010
  
Formale Beschreibung
Maße (Breite x Höhe x Tiefe)? x 157 x ? mm
MaterialMessing · Pergament
HerstellungstechnikHandarbeit
Einzel-/ MehrfachanfertigungEinzelfertigung
Statisch/BeweglichStatisch
ZerlegbarkeitNicht zerlegbar
  
Inhaltliche Beschreibung
DisziplinArabistik · Humanmedizin · Medizin · Medizintechnik · Orientalistik
VerwendungszweckAusstellungsobjekt
HerstellungsortFrankfurt a.M.
Herstellung/Vertrieb
Weitere InformationenDas Modell beruht auf den Abbildungen der lateinischen Übersetzung von Taṣrīf von az-Zahrāwī (4./10. Jh.).

(vgl. Sezgin 2003) 
Publikationen
  
Bezugsgegenstand
BezugsgegenstandBallonspritze
Art der technischen
Vorrichtung
Apparat/Gerät/Maschine · Handwerkzeug
Zweck bzw. Verwendung
des technischen Objekts
Heilkundlich
Herstellungszeit des
technischen Objekts
10. Jh.
Bezugsgegenstand
Beschreibung
Das urulogische Instrument wurde zur Blasenspülung benutzt.

az-Zahrāwī beschreibt die Ballonspritze: Die Funktion des Kolbens wird von einem ballonartigen Schlauch übernommen. Eine mit flüssigem Heilmittel gefüllte Widderblase wir an die Kanüle der Ballonspritze gebunden. Die Blase wird an einer Schnur befestigt, welche sich an einer Rille am Ende der Kanüle befindet. az-Zahrāwī empfiehlt alternativ zur Widderblase ein Stück Pergament zu verwenden, welches rund zugeschnitten und mit Löchern am Rand versehen wird. Durch diese Löcher wird eine feste Schnur gezogen, woraus beim Zusammenziehen der Schnur aus dem Pergament eine Form entsteht, die einem "Geldbeutel" ähnelt. Der "Beutel" wird mit dem Heilmittel gefüllt und an die Kanüle gebunden.

(vgl. Sezgin 2003) 
  
Bestandsnachweis
Museum des Institutes für Geschichte der Arabisch-Islamischen Wissenschaften, Goethe-Universität Frankfurt am Main · Details