Information Resource on Collections and Museums
at Universities in Germany

Show all
Modell einer Armillarsphäre aus der Sternwarte von Marāgha

General
Object NameModell einer Armillarsphäre aus der Sternwarte von Marāgha
Individual Model/Group/SeriesSingle Model
Type of ModelModels of Machines, Vehicles and Devices
Last UpdateMai 2011
  
Formal Description
ScaleDimunition 1:7
MaterialBrass
Manufacture TechniqueHandcraft
Single/Multiple ManufactureIndividual Production
Static/MovableMobile
DismountableNon Dismountable
  
Description of the Content
Academic DisciplineAstronomy
Intended UseExposition Object
Place of ProductionFrankfurt a.M.
Producer/Distributor of
Technical Object
Further InformationDas Modell einer Armillarsphäre geht zurück auf eine Beschreibung von Muʾaiyad-ad-Dīn al-ʿUrḍī in seinem Buch über die astronomischen Instrumente der Sternwarte von Marāgha. Es weist fünf Ringe und einen Durchmesser von 50 cm auf. 
Publications
  
Reference Object
Reference ObjectArmillarsphäre aus Marāgha
Type of Technical DeviceDevice/Machine
Purpose or Use
of Technical Object
Scientific
Place of Production of
Technical Object
Marāgha, heutiger Iran
Date of Production of
Technical Object
ca. 1259-1266
Person
Reference Object
Description / Abstract
Die unter Naṣīr ad-Dīn aṭ-Ṭūsī entwickelten Instrumente aus der Sternwarte von Marāgha waren für die spätere Entwicklung der Astronomie wegweisend. Alle Originale sind verloren, ihre Modellierung basiert auf den Handschriften von Muʾaiyad-ad-Dīn al-ʿUrḍī.
Die Armillarsphäre diente im allgemeinen zur Bestimmung von Sternkoordinaten. Ihre Form vereinigt in sich die drei Bezugssysteme Horizont (Höhe und Azimute), Äquator (Rektaszension und Deklination) und Ekliptik (astronomische Breite und Länge).

(vgl. Sezgin 2003, Bd. 2, S. 28-33, 39) 
  
Reference Collections
Museum des Institutes für Geschichte der Arabisch-Islamischen Wissenschaften, Goethe-Universität Frankfurt am Main · Details